Nach oben

"Der coolste Video-Apotheker der Welt."

Thorsten Jekel, Speaker + Digital Transformation Expert #1

Apotheke und Digitalisierung:

Die Apothekenbranche befindet sich in einer gewaltigen Umbruchphase. Fast jeden Tag muss in Deutschland eine Apotheke schließen, Rezepte und Kunden wandern zu ausländischen Versendern und die Krankenkassen machen den Apothekenalltag sicher nicht leichter.

Gleichzeitig durchdringt die Digitalisierung die Branche in einer Geschwindigkeit, mit der viele Marktteilnehmer nicht mithalten können. Die Gesundheitsbranche fühlt sich immer unpersönlicher an und die Kunden haben das Gefühl, nur noch als Nummer wahrgenommen zu werden.

Dabei ist nichts persönlicher als die Beratung in der Apotheke vor Ort. Diese Botschaft gilt es, nach aussen zu kommunizieren. Die Apotheke vor Ort ist in der Regel ein Paradebeispiel für gelungene Digitalisierung und Fortschritt. Ich erkläre Ihnen genau, wie Sie diese Botschaft optimal nach aussen kommunizieren und umsetzen, damit Sie sich maximal um Ihre Kunden kümmern können. 

 

Emotionalisieren - in der Apotheke und online

Die Tatsache, dass sich immer mehr Patienten nur als Nummer im Gesundheitssystem sehen, ist nicht wegzuleugnen. Gelingt es dem Apothekenteam, den Patient wie einen Mensch zu behandeln und die Beratung nicht nur nach ABDA-Leitlinien vorzutragen, sondern darüber hinaus die Kernbotschaft an den Patient zu emotionalisieren, wird es langfristig erfolgreicher sein.

Dabei spielen auch die sozialen Netzwerke eine wichtige Rolle. Wenn Du nicht dort bist, wo Deine Kunden sind, verlierst Du sehr schnell an Relevanz. In fünf Jahren werden nur solche Apotheken überleben, die neben einer sehr guten Beratung wissen, wie man wissenschaftliche Daten emotionalisiert und den Kunden dort abholt, wo er ist: Immer öfter auf Social Media. 

Wie das im Apothekenmarkt funktioniert, weiß keiner besser als Jan Reuter.